Matthäus 12,40: Ist das nicht insofern falsch, da Jesus nicht drei Tage und drei Nächte begraben war, sondern viel kürzer?

Die jüdische Formulierung „Tag und Nacht“ meint einen ganzen Tag und schon der kleinste Teil eines Tages konnte als „vollständiger“ Tag, d.h. als „Tag und Nacht“ befunden werden. Im Talmud (J.Talmud, Shabbath 9.3 und b.Talmud, Pesahim 4a, zitiert nach tektonics.org) heißt es: Ein Tag und eine Nacht sind ein „onah“ (= ein Stück Zeit) und ein Teil eines „onah“ ist wie das Ganze. Jesus war nur für einen kleinen Teil am Freitag, den ganzen Samstag, und für einen ebenso kleinen Teil am Sonntag im Grab. Aber weil der Teil wie das Ganze gezählt wird, kann Jesus zu Recht von „drei Tagen und drei Nächten im Herzen der Erde“ reden. Auch in anderen Bereichen des jüdischen Lebens wird ein Teil eines Tages als ganzer Tag angesehen. So ist der Tag des Begräbnisses, auch dann wenn das Begräbnis am späten Nachmittag stattfindet – der erste (ganze) Tag der siebentägigen Trauerzeit. Der Geburtstag eines Kindes ist der erste (ganze) Tag seines Lebens, unabhängig vom Zeitpunkt der Geburt.

Zurück zu den Fragen (Matthäus)