2. Korinther 3,6 :Was bedeutet es, dass der „Buchstabe tötet“ und der „Geist … lebendig macht?

Der Neue Bund ist ein Bund „nicht des Buchstabens, sondern des Geistes“. Mit „Buchstaben“ ist das geschriebene Gesetz des alten Bundes gemeint, das Gott seinem Volk auf dem Berg Sinai gibt. Ein solches Gesetz kann verdammen, aber in ihm steckt keine Kraft zur Veränderung! Es tötet den Menschen doppelt: 1) Das Gesetz tötet den noch Lebenden, indem es ihm den Frieden und die Hoffnung raubt (Römer 3,20), ihn verflucht (Galater 3,10) und das Gesetz tötet 2) den Unbußfertigen ewiglich, weil es der Maßstab ist, nach dem gerichtet wird (Jakobus 2,10). Paulus hat es selbst erlebt und beschreibt seine Erfahrungen in Römer 7,7-9. Im Gegensatz dazu ist der Neue Bund ein Bund des Lebens und das Evangelium ist die Kraft, die es uns ermöglicht, ein heiliges Leben zu führen, weil wir jetzt nicht mehr aus uns heraus versuchen Gottes Gebot erfüllen, sondern weil wir den Heiligen Geist in uns tragen, der als Geist der Kraft den Veränderungsprozess in uns vorantreibt (vgl. 2Korinther 3,18). Gleichzeitig kann uns das Gesetz nicht mehr töten, weil wir mit Christus gestorben sind. Unsere Schuld ist bezahlt. Das Gesetz hat keinen Anspruch mehr auf unser Leben.

Zurück zu den Fragen (2Korinther)