Thema 21: Heiligkeit

Jünger, Jüngerschaft, Jüngerschaftskurs

In allen Kulturen gibt es eine irgendwie geartete Vorstellung vom „Heiligen“, nur in der westlichen Welt können wir mit Heiligkeit nicht mehr wirklich etwas anfangen. Darum wollen wir dir in dieser Lektion eine Einführung in das Thema Heiligkeit geben.

FRAGEN

Gott ist heilig. Er ist der Heilige (Jesaja 57,15) und in diesem Sinn steht „Heiligkeit“ für die Einzigartigkeit und Andersartigkeit Gottes (1Samuel 2,2). Er ist allen sogenannten „Göttern“ überlegen (2Mose 15,11).

Lies die folgenden Bibelstellen: 2Mose 22,30; 3Mose 11,44.45; 3Mose 19,2; 1Thessalonicher 4,3; 1Petrus 1,15.16. Was erwartet Gott von uns?

Welchem scheinbaren Widerspruch begegnest du in Hebräer 10,14?

Gott bestimmt, was heilig ist, d. h. nichts Geschaffenes ist an sich heilig, sondern es muss von Gott geheiligt (i.S.v. abgesondert und ihm zugeordnet) werden. Dasselbe gilt auch für die Moral. Heilig im moralischen Sinn ist das, was Gott entspricht, nicht das, was wir für richtig halten. Er selbst ist Ursprung und Grund jeder Heiligkeit. Aus diesem Grund können im Alten Testament Orte, an denen Gott gegenwärtig ist, oder Gegenstände, die er für den Gottesdienst bestimmt, als „heilig“ bezeichnet werden (2Mose 3,5; 2Mose 28,2).

Was bedeutet die Aussage im Vaterunser: „Geheiligt werde dein Name?“


ANTWORTEN

Gott erwartet von seinem Volk, dass es sich heiligt, weil er heilig ist (2Mose 22,30; 3Mose 11,44.45; 3Mose 19,2; 1Thessalonicher 4,3; 1Petrus 1,15.16). Wie Gottes Heiligkeit alles Böse und Unreine ausschließt, so ist Heiligung der Erneuerungsprozess, der alles Böse und Unreine aus dem Leben eines Menschen ausschließt.

Hebräer 10,14 beschreibt den Christen als eine Person, die, obwohl „vollkommen gemacht“, noch im Prozess der Heiligung steht („die geheiligt werden“). Das Thema „Heiligkeit“ ist ein gutes Thema, um den Unterschied zwischen „Stellung“ und „Zustand“ zu erklären. Wir sind durch das, was Jesus getan hat, gerettete Heilige und werden gleichzeitig zur Heiligung aufgefordert. Unsere Stellung vor Gott ist die von „Heiligen“, aber unser Zustand (= tägliches Leben) sieht anders aus: als Heilige sind wir dazu berufen heiliges Leben zu lernen.

Zuerst müssen wir verstehen, dass mit dem Namen zumeist die Person gemeint ist. Wer meinen Namen ruft, ruft mich als Person. Wenn wir Gottes Namen heiligen, nehmen wir uns also vor, ehrfürchtig mit Gott umzugehen. Wer Gottes Namen heiligt, der lässt Gott als Person in seiner überirdischen Andersartigkeit stehen und begegnet ihm aufgrund seiner Größe, Allmacht und Furchtbarkeit mit der gebotenen Scheu. Wer den Namen Gottes heiligt, der presst Gott nicht in seine Vorstellungswelt und degradiert Gott zu einem Erfüllungsgehilfen für die eigenen Wünsche. Was mir „heilig“ ist, hat für mich größten Wert. Wo Gottes Name geheiligt wird, bekommt Gott - so wie er ist und nicht wie ich ihn mir wünsche - den ersten Platz in meinem Leben. Wo Gottes Name geheiligt wird, findet ehrfurchtsvolles Staunen über Gottes Wesen statt.

Hinter dem Wort „Heiligkeit“ verbirgt sich ein großes Geheimnis, fast schon ein eigenes Denksystem. Wenn ich beispielsweise an die Opferung eines Stieres im Tempel denke mit all dem verspritzten Blut, dem Geruch von verbranntem Fleisch usw., dann kann ich nur feststellen, dass es sich irgendwie um einen heiligen Akt handelt, auch wenn ich nicht so wirklich weiß, warum das so ist. Es lohnt sich regelmäßig über Heiligkeit nachzudenken, weil das ein großartiger Weg ist, um Gottes Denken mehr zu verstehen.


DER NEUE BEGRIFF: Bund

Ein Bund ist ein Pakt zwischen zwei Parteien. In der Bibel schließt Gott verschiedentlich einen Bund mit Menschen (z.B. Noah, Abraham, David usw.). Von herausragender Wichtigkeit für das Verständnis ist der Bund, den Gott am Berg Sinai mit Israel schließt, der sogenannte Alte Bund, und der Neue Bund, den Jesus am Kreuz mit allen Gläubigen schließt. Alle Christen gehören zum Neuen Bund und bringen das durch das Abendmahl zum Ausdruck.


DIE PRAKTISCHE AUFGABE

Schreibe hier die Reihenfolge der biblischen Bücher von 1Mose bis Daniel auf!


GEBETSVORSCHLAG

Bete dafür, dass du ein tiefes Verständnis dafür entwickelst, wer du stellungsmäßig als geliebtes Kind Gottes und Heiliger bist.