Thema 22: Unzuverlässigkeit, Untreue, Treulosigkeit

Jünger, Jüngerschaft, Jüngerschaftskurs

Unzuverlässigkeit beginnt schon bei Unpünktlichkeit - das merken wir besonders wenn unser Zug deutlich zu spät kommt und wir uns über die Deutsche Bahn ärgern.

FRAGEN

Lies das Gleichnis von den ungleichen Söhnen (Matthäus 21,28-31). Welcher der beiden Söhne ist treu, welcher untreu? Was macht Treue zur Treue? Reicht es aus, treu sein zu wollen?

An welchen Stellen bist du untreu? Bist du jemand, der schnell etwas zusagt und es dann leicht wieder „vergisst“?

Was meint Oskar Wilde mit dem Ausspruch: „Wer treu ist, kennt nur die triviale Seite der Liebe. Nur die Treulosen kennen ihre Tragödien.“

Finde in den folgenden Bibelstellen drei negative Aussagen über Treulosigkeit:

Sprüche 11,3; Sprüche 13,15:

Sprüche 25,19:

Habakuk 2,4.5; Römer 1,31:

Treulosigkeit gehört zu den Grundübeln des Menschseins. Wir können nicht treu sein. Wir sind unverlässlich. Deshalb gehört es zu den Verheißungen des Neuen Bundes, dass Gott uns Menschen „aus all ihren Treulosigkeiten“ retten will (Hesekiel 37,23). Niemand muss auf ewig in Untreue gefangen sein.


ANTWORTEN

In Matthäus 21,28-31 ist der Sohn treu, der am Ende tut, was der Vater verlangt. Es reicht also nicht aus, treu sein zu wollen (das gilt natürlich für alle Bereiche des Lebens!); wir müssen es in der Praxis sein. Schnell sagt man Hilfe oder Gehorsam zu und meint es nicht ernst oder vergisst es.

Nach Oscar Wilde ist Treulosigkeit die Vorstufe der Tragödie (das gilt für eheliche Untreue genauso wie für jede andere Untreue. Treulosigkeit nimmt nie ein gutes Ende).

Treulose Menschen zerstören ihr eigenes Leben (Sprüche 11,3; Sprüche 13,15) und schaden anderen Menschen - und das vor allem genau dann, wenn man sie am meisten braucht (Sprüche 25,19). Treulosigkeit ist eine Sünde wie ein Gewaltverbrechen und wird von Gott bestraft (Habakuk 2,4.5; Römer 1,31).

Wer regelmäßig untreu ist, der gewöhnt sich an einen verräterischen Lebensstil, der es ihm irgendwann unmöglich machen wird, einem anderen Menschen zu vertrauen. Erinnere dich an Saruman aus dem „Herrn der Ringe“, der nach dem Ende des Ringkriegs bereits so sehr an Verrat gewöhnt war, dass es ihm unmöglich war, das Angebot der Vergebung anzunehmen, weil er fürchtete, dass man ihn dann in diesem Moment der Schwäche verraten und bloßstellen würde.


DER NEUE BEGRIFF: Buße

Mit Buße wird die Umkehr zu Gott bezeichnet. Wer Buße tut, der wendet sich radikal von alten Einstellungen und Denkweisen ab, um Gott nachzufolgen. Biblische Buße darf nicht mit dem katholischen Konzept von Buße verwechselt werden, bei dem ein Priester nach der Beichte ein Bußübung auferlegt. Zur Vergebung von Sünde sind für den Gläubigen keine Bußübungen nötig. Es reicht, die Sünde zu bekennen.


DIE PRAKTISCHE AUFGABE

Lerne heute die Reihenfolge der kleinen Propheten, Hosea bis Maleachi, auswendig.


GEBETSVORSCHLAG

Bete dafür, dass du ein Mensch wirst, auf den man sich verlassen kann, weil er treu ist.