Thema 14: Richtiger Umgang mit Geld

Jünger, Jüngerschaft, Jüngerschaftskurs

Man sollte sein Geld nicht für alles Mögliche verschleudern, aber auch nicht geizig sein. Denke als Negativ-Beispiele nur mal an die Comicfiguren Donald Duck und seinen Onkel Dagobert.

FRAGEN

„Über Geld spricht man nicht!“, und doch haben Jesus und die Apostel eine Menge über den richtigen Umgang mit Geld gesagt und geschrieben. Wir sind nur Verwalter unseres Geldes und Gott hat uns als Herr die Aufgabe gegeben, den „ungerechten Mammon“ in seinem (!) Sinn zu verwalten, d.h. möglichst effektiv in sein Reich zu investieren (Matthäus 6,33), und uns einen Schatz im Himmel zu erwerben (Lukas 12,33.34). durch den richtigen Einsatz unseres Geldes ehren wir Gott (Sprüche 3,9) und erfreuen sein Herz (Hebräer 13,16).

Wer mehr hat, als er braucht (das sind in der Bibel die „Reichen“), hat die Verpflichtung, „Gutes zu tun, reich zu sein in guten Werken, freigebig zu sein“ (1Timotheus 6,18).

Wann hast du das letzte Mal bewusst Geld verschenkt, weil du von einer fremden Not wusstest?

Wie würdest du dein Verhältnis zum Geld beschreiben? Ist es eher „dein“ oder eher „Gottes“ Geld? Und woran machst du deine Beurteilung fest?

Lies 1Korinther 16,2; 2Korinther 9,6.7 und suche nach Grundsätzen, wie man Geld weggeben soll. Schreibe dann auf, wie man es nicht machen soll.

Lies Sprüche 19,17; Sprüche 21,14; Lukas 16,9 und finde drei „Verheißungen“, die auf dem richtigen Umgang mit Geld liegen.

Sprüche 19,17:

Sprüche 21,14:

Lukas 16,9:

Lies 2Korinther 8,1-6. Was begeistert Paulus an den Mazedoniern? Was möchtest du von ihnen lernen?


ANTWORTEN

So sollen wir Geld spenden: nicht planlos (1Korinther 16,2), nicht dürftig (2Korinther 9,6), nicht unter Zwang oder mit einem traurigen Herzen (2Korinther 9,7). Christen sollen regelmäßig, reichlich, ohne Druck von außen und mit einem freudigen Herzen Geld weggeben.

Verheißungen: Gott selbst wird den belohnen, der sich über Arme erbarmt (Sprüche 19,17). Ein passendes Geschenk ist in der Lage, negative Gefühle und Konflikte abzuwenden (Sprüche 21,14) und schafft eine Grundlage für Freundschaften (Lukas 16,9).

Paulus ist von den Mazedoniern begeistert, weil sie sich an der Sammlung für die armen Christen in Jerusalem beteiligen wollen, obwohl sie selbst bettelarm sind. Sie sehen es als Vorrecht an, geben zu dürfen, und nicht als eine lästige Pflicht.

Tipp: Es ist leider nicht leicht einem Obdachlosen wirklich zu helfen. Es ist eine traurige Tatsache, dass viele von ihnen drogenabhängig sind und sich von deiner Spende nur weitere Drogen kaufen würden. Das von dir gespendete Geld hat so eine gute Chance ganz schnell bei irgendeinem Drogenhändler zu landen. Statt mit Geld kann man Obdachlose gut mit einem Stück Obst oder einer Flasche Wasser und dergleichen unterstützen. Wenn du ein Herz für Randgruppenarbeit hast, unterstütze lieber entsprechende Werke (z.B. Die Arche, Teen Challenge, Stadtmission usw.).


DER NEUE BEGRIFF: Auferstehung

Auferstehung meint, dass Tote wieder lebendig werden und einen neuen Körper bekommen. Alle Menschen werden einmal auferstehen, die Gläubigen zum ewigen Leben, die Ungläubigen, um im Jüngsten Gericht für ihre Taten verurteilt zu werden. Christen haben eine Hoffnung auf Auferstehung, weil Jesus auferstanden ist und der Heilige Geist in uns wohnt. Als seine Jünger teilen wir seine Zukunft und dürfen ewig leben.


DIE PRAKTISCHE AUFGABE

Lies im Anhang das Zeugnis von Jürgen durch und formuliere den Punkt „Das Bekehrungserlebnis“ aus. Schreibe maximal eine halbe A4-Seite auf dem Computer oder eine Seite mit der Hand. Sei so praktisch wie möglich. Stell dir vor jemand möchte sich bekehren und hat nur dein Zeugnis als Grundlage.

Wiederhole einmal im Schnelldurchlauf im Kopf die Reihenfolge der biblischen Bücher von Hohelied rückwärts bis 1Mose.


GEBETSVORSCHLAG

Bete dafür, dass dein Herz nicht am Geld hängt und du ein Christ wirst, der mit seinem Geld planvoll, reichlich und freudig hilft, wo er helfen soll.