Thema 80: Barmherzigkeit, Sich erbarmen

Jünger, Jüngerschaft, Jüngerschaftskurs

Ein barmherziger Mensch hilft, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

FRAGEN

Wahrscheinlich kennst du schon die Erzählung vom barmherzigen Samariter (Wenn nicht, lies sie schnell einmal durch: Lukas 10,25-37!). Wie würdest du danach Barmherzigkeit definieren?

Lies Matthäus 23,23 und beantworte diese Fragen: Wie wichtig ist das Gebot der Barmherzigkeit in Gottes Augen? Was haben die Pharisäer falsch gemacht?

Gott fordert seine Kinder dazu auf, barmherzig zu sein (1Petrus 3,8; Lukas 6,36). Gott ist ein barmherziger Gott (2Mose 34,6; Joel 2,13) und er will, dass wir in gleicher Weise barmherzig sind. Schreibe einmal drei Beispiele auf, wie sich Barmherzigkeit in deinem Leben zeigen kann!

1.

2.

3.

Vorschläge: Nicht vorschnell richten, Fehler übersehen, gerne vergeben, praktisch unterstützen, Kranke besuchen, nicht barsch mit den Kindern umgehen usw.

Barmherzigkeit ist keine Einbahnstraße. Wenn wir uns um Menschen kümmern, die schwach sind und keine Gegenleistung bringen können, dann dürfen wir wissen, dass es Gott selbst ist, der uns beschenken wird. Lies dazu Sprüche 19,17 und Matthäus 5,7! Welche zwei Verheißungen findest du?

Sprüche 19,7:

Matthäus 5,7:

Lies Hebräer 4,16 und nutze diesen Vers, um darüber nachzudenken, an welchen Stellen Gott dir in der letzten Zeit seine Barmherzigkeit und Gnade geschenkt hat. Danke ihm doch. Jetzt wäre die Zeit dafür.

Wo stehst du in der Gefahr, an den Nöten von schwachen Menschen, denen du helfen könntest, vorbei zu gehen? Was willst du tun, damit dir nicht der Fehler der Pharisäer unterläuft?


ANTWORTEN

Barmherzigkeit ist das „Kümmern um Schwächere“ aus der Position des Stärkeren heraus.

Barmherzigkeit gehört zu den wichtigeren Geboten. Die Pharisäer waren so mit ihren (oft selbst gemachten) nebensächlichen Geboten beschäftigt, dass sie die Wesentlichen missachtet haben.

Sprüche 19,17; Matthäus 5,7: Gott selbst wird uns unsere Barmherzigkeit „zurückerstatten“ und wir werden selbst Barmherzigkeit finden. Diese Verheißung ist wirklich wichtig, weil wir auch schwach sind! Wir brauchen jeden Tag Gottes Barmherzigkeit. Wir sündigen viel und oft. Was wäre, wenn Gott uns nicht jeden Tag vergeben würde? Wir haben oft keinen Durchblick im Leben. Was wäre, wenn Gott nicht auf unsere Gebete reagieren würde? Wir wünschen uns so sehr, dass Menschen, die uns lieb sind, das Evangelium verstehen. Was wäre, wenn Gott uns bei unseren Bemühungen nicht unterstützen würde?

Barmherzigkeit ist nicht nur deswegen so überaus gut, weil einem Schwächeren geholfen wird. Sie ist auch ein Abbild unserer Abhängigkeit von Gott. Wenn sich jemand meiner erbarmt, dann habe ich einen Grund Gott zu danken. Und noch etwas ist an der Barmherzigkeit besonders: Der Schwächere fühlt sich als wertvoller Mensch angenommen, obwohl er keine Leistung bringen kann. Er spürt, dass er als Mensch Würde hat. Das ist manchmal für den Schwächeren wertvoller als die tatsächliche Hilfe, die er bekommen hat.


DER NEUE BEGRIFF: Antichrist

Mit „Antichrist“ bezeichnet die Bibel sowohl eine Person als auch eine Haltung. Ein Antichrist ist ein Mensch, der sich gegen den Christus stellt oder der sich an seine Stelle setzt (d.h. so tut als wäre er der Christus). Die Offenbarung beschreibt am Ende der Zeit eine Person, die alle Anbetung auf sich richtet. Diese Person wird auch „Antichrist“ genannt.


DIE PRAKTISCHE AUFGABE

Schreibe jetzt die beiden Lernbibelverse Kolosser 3,5 und Apostelgeschichte 2,41.42 auf und lerne sie von heute an auswendig. Wiederhole die Verse, die du die letzten Wochen gelernt hast! Führe parallel eine Liste aller Bibelverse, die du schon auswendig gelernt hast oder noch auswendig lernen willst . Bitte Gott darum, dass er dich beim Bibellesen auf Bibelstellen aufmerksam macht, die du auswendig lernen solltest.


GEBETSVORSCHLAG

Bete dafür, dass du dein Herz nicht vor fremder Not verschließt, sondern dich über Schwächere erbarmst.