Thema 57: Besonnenheit, Überlegtes Handeln, Wachsamkeit

Jünger, Jüngerschaft, Jüngerschaftskurs

Wir sind nur selten in wirklich gefährlichen Situationen (wie beispielsweise einem schweren Verkehrsunfall), die sofortiges Handeln erfordern. Meistens haben wir genug Zeit, um uns zu überlegen, wie eine schwierige Situation am besten gelöst werden kann.

FRAGEN

Besonnenheit ist die Fähigkeit, Dinge in Ruhe zu durchdenken und vernünftige Entscheidungen zu treffen. Überlegtes Handeln soll Christen auszeichnen (Römer 12,2; Titus 2,6.12; Sprüche 1,4).

Unbesonnenheit, Leichtgläubigkeit und Gedankenlosigkeit sind keine christlichen Tugenden. Deshalb fordert Gott uns auf, alles zu prüfen und nur das Gute festzuhalten (1Thessalonicher 5,21). Lies folgende Bibelstellen und finde heraus, wer oder was besonders geprüft werden soll:

1Johannes 4,1; Offenbarung 2,2:

2Korinther 13,5:

Römer 12,2; Epheser 5,10:

Galater 6,4:

Lies die Geschichte von der Königin Esther! Woran zeigt sich in Esther 5-7, dass sie nachgedacht hat und überlegt zur Sache schreitet?

Erinnerst du dich an eine Situation in deinem Leben, wo eine unüberlegte Entscheidung zu lang anhaltenden, negativen Entwicklungen führte? Was würdest du heute anders machen, wenn du die Zeit zurückdrehen könntest?

Welchen Schwerpunkt setzt Jesus in seinen Endzeitreden Matthäus 24,32-25,30? Und was scheint demzufolge die größte Gefahr im Leben eines Christen zu sein?


ANTWORTEN

1Johannes 4,1; Offenbarung 2,2: Wir sollen Menschen prüfen, die als geistliche Leiter auftreten, inklusive ihrer Lehren und Prophetien. 2Korinther 13,5: Wir sollen unseren eigenen Glauben prüfen. Es ist von größter Bedeutung, dass wir uns im Hinblick auf unseren eigenen Glauben nicht irren. Römer 12,2; Epheser 5,10: Wir sollen prüfen, was Gottes Wille für unser Leben ist. Wenn wir uns darauf einlassen, Gottes Gedanken kennen zu lernen, werden wir fähig sein, seinen Willen für unser Leben zu erkennen. Galater 6,4: Wir sollen die Qualität unseres geistlichen Lebens prüfen. Schnell bilden wir uns ein, etwas zu sein, wo wir doch nur uns selbst täuschen (Epheser 6,3).

Esther trägt ihre Bitte nicht sofort vor, sorgt durch einen schönen Abend für das Wohlwollen des Königs und appelliert an seinen Beschützer-Instinkt.

Der Schwerpunkt in den Endzeitreden lautet Wachsamkeit. Anscheinend gehört es zu den großen Gefahren des geistlichen Lebens, dass wir die Realität eines wiederkommenden Christus aus den Augen verlieren und in der Folge unsere Pflichten als treue und kluge Knechte vernachlässigen, einschlafen und nichts aus unseren Talenten machen. Lassen wir uns von Petrus herausfordern: „Es ist aber nahe gekommen das Ende aller Dinge. Seid nun besonnen und seid nüchtern zum Gebet!“ (1Petrus 4,7)

Stell dir vor, dass du eine E-Mail erhältst, in der dein Kollege deine Arbeit auf unfaire Art und Weise kritisiert. Es ist auf jeden Fall klug wenigstens eine kurze Zeit zu warten, bevor du antwortest oder das Gespräch suchst. In dieser Zeit kannst du dich mit der Kritik auseinandersetzen und eigene Fehler erkennen. Außerdem hilft dir die verstrichene Zeit, mit deinen Gefühlen klarzukommen. Du bist kurz nach dem Empfang der Email in einer emotional aufgeladenen Stimmung und es wird dir schwer fallen eine weise Antwort zu verfassen. Schon eine Stunde später hast du deine Gefühle wenigstens ein bisschen mehr unter Kontrolle. Das Warten lohnt sich, weil du mögliche Konsequenzen eines überstürzten Handelns vermeiden kannst.


DER NEUE BEGRIFF: Mittler

Mit „Mittler“ wird eigentlich „Vermittler“ gemeint. Jesus ist der Mittler zwischen den Menschen und Gott, weil er durch das Kreuz eine Brücke schlägt zwischen sündigen Geschöpfen und einem heiligen Schöpfer.


DIE PRAKTISCHE AUFGABE

Ergänze die fehlenden Daten zur Religionsgeschichte (Zeittafel):

….. Älteste Texte der Veden (heilige Schriften des Hinduismus)
…… Buddha (Siddhartha Gautama)
….. Konfuzius
….. Platon (Schüler von Sokrates und Lehrer von Aristoteles)
….. Lao-Tse (Gründer des Taoismus)
….. Mohammed (Gründer des Islam)
….. Zeit der Kreuzzüge

GEBETSVORSCHLAG

Bete dafür, dass du ein Leben lang wachsam bleibst und dass dich Gott vor unüberlegten Entscheidungen bewahrt.