Thema 19: Freude, Fröhlichkeit

Jünger, Jüngerschaft, Jüngerschaftskurs

Ist es nicht schön, wenn man sich einmal so richtig freuen kann? Leider gibt es in unserem Alltag immer wieder Dinge, die uns unsere Fröhlichkeit rauben. Darum wollen wir dir in dieser Lektion zeigen, dass Christen trotz aller Probleme viel Grund zur Freude haben.

FRAGEN

Lies Johanes 16,20.22! Was sagen die beiden Verse über Traurigkeit und Freude?

Johannes 16.20.22:

Ungetrübte Freude findet ein Mensch nur bei Gott (Psalm 16,11; Psalm 21,7). Woran sollen wir uns freuen? Finde unter Verwendung von Philipper 4,4; Psalm 119,162 und Jeremia 15,16 zwei Antworten auf diese Frage!

Philipper 4,4:

Psalm 119,162; Jeremia 15,16:

Freude ist eine Frucht des Heiligen Geistes (Galater 5,22). Gott will, dass wir uns freuen! Er will sogar, dass wir uns „allezeit“ freuen, d.h. unabhängig von den Lebensumständen (1Thessalonicher 5,16). Es passiert so schnell, dass uns irdische Probleme und zeitliche Schwierigkeiten die ewige Freude an Gott, an seinem Wort und an unserer Berufung verderben. Es passiert, aber es ist nicht richtig! Wir dürfen jeden Morgen aufwachen und wissen, dass Gott bei uns ist, dass unsere Schuld bezahlt ist und dass eine überwältigend schöne Zukunft auf uns wartet. Wir dürfen wissen, dass uns nichts aus Gottes Hand rauben kann, dass seine Liebe stärker ist als der Tod und dass wir in alle Ewigkeit Gott selbst genießen werden. Gott hat uns überreich beschenkt! Verstehst du jetzt, warum Gott keine miesepetrigen Kinder mag?

Im Leben der Israeliten waren immer wieder Zeiten der bewussten Freude vorgeschrieben, um miteinander zu essen, Gottesdienst zu feiern und Gutes zu genießen (vgl. 5Mose 12,7; 5Mose14,26). Gott unterbricht ihren Alltag mehrmals im Jahr mit einem Kurzurlaub in Jerusalem, um dort zu feiern.

Gibt es in deinem Leben Momente der bewussten Freude?

Triffst du dich manchmal mit Geschwistern zum Essen und Fröhlichsein als Ausdruck deines Glaubens an einen Gott, der dich beschenkt hat?

Kannst du glauben, dass Gott dir Freude schenken möchte, wie er auf der Hochzeit zu Kana Wein geschenkt hat, das biblische Symbol für Freude (Johannes 2)?

Was sind die größten Freudenkiller deines Lebens?


ANTWORTEN

Traurigkeit gehört als Erfahrung in diese Welt, aber bleibende Freude ist unsere Berufung. Obwohl das Leben von Christen nicht frei von Weinen und Wehklagen ist, wird zuletzt die Freude triumphieren.

Christen sollen sich „im Herrn“ freuen, d.h. an der Beziehung zum Herrn Jesus, die ihr Leben bestimmt. Und sie haben Gottes Wort, die Bibel, als eine beständige Quelle der Freude. Wie großartig ist es, Gottes Gedanken kennen zu dürfen, und ein sinnvolles, gutes Leben zu führen! Auf ein gelungenes Leben zurückzublicken, gehört zur größten Freude, die ein Mensch finden kann.

Trotz aller Freude im Leben eines Christen gibt es immer wieder Traurigkeit. Das ist vollkommen normal und gut. Vergegenwärtige dir, dass es eine Zeit fürs Weinen und eine Zeit fürs Lachen gibt (Prediger 3,4)!


DER NEUE BEGRIFF: Berufung

Unter „Berufung“ versteht die Bibel Gottes Einladung an alle Menschen und an einzelne Menschen im Besonderen. Alle Menschen sind berufen, ans Evangelium zu glauben, weil Gottes Einladung zum Glauben allen Menschen gilt. Niemand braucht zu denken, dass Gott ihn nicht will. Wenn wir seine Einladung annehmen und uns bekehren, ist es unsere Pflicht auch gemäß unserer Berufung als Christen zu leben. Einzelne Menschen sind von Gott zu besonderen Aufgaben berufen (z.B. Prophet, Apostel. usw.).


DIE PRAKTISCHE AUFGABE

Wiederhole die Reihenfolge der biblischen Bücher von 1Mose bis Hohelied und lerne weiter bis Daniel. Mit Jesaja bis Daniel lernst du die sogenannten „großen Propheten“. „Groß“ werden sie genannt, weil es sich um eher lange Bücher handelt (Ausnahme „Klagelieder“, deren Autor Jeremia ist).


GEBETSVORSCHLAG

Danke Gott dafür, dass er deine größte Freude sein will, an der du dich eine Ewigkeit lang freuen kannst.