Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

bibel_at_nt:fragen_zum_nt:antwort_1pet_2_5 [2017/12/10 17:03] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===== 1Petrus 2,5:Welche „geistlichen Schlachtopfer“ kennt der neue Bund? =====
  
 +
 +Als Christen sind wir dazu berufen, geistliche Schlachtopfer zu bringen. Wir bringen also keine Tieropfer, sondern etwas anderes, was Gott „wohlannehmbar durch Jesus Christus“ (1Petrus 2,5) ist. 
 +Das, was wir bringen, ist letztlich unser ganzes Leben. „Geistlich“ ist also die Bedeutung der „Schlachtopfer“. Diese selbst werden in ganz unterschiedlichen Lebensbereichen praktisch sichtbar. Deshalb verblüfft es nicht, dass ganz unterschiedliche „Lebensäußerungen“ in der Bibel einen Opfercharakter bekommen. Hier einige Beispiele, die letztendlich nur zeigen, dass unser ganzes Leben Gott gehört, weil unser Priesterdienst kein Teilzeitjob,​ sondern eine Lebensaufgabe ist: 
 +Römer 12,1.2 fordert uns auf unsere Leiber, also den Körper mit seinen vielfältigen Funktionen des Denkens und Handelns als ein „lebendiges,​ heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer“ einzusetzen.
 +Hebräer 13,15 bezeichnet unser Bekenntnis als ein „Opfer des Lobes“, weil unsere Worte in den Situationen,​ wo wir Gott groß machen, ein „Opfer“ sind, d.h. etwas, was wir ihm bringen. Jedes Lied, das wir Gott singen, jedes Mal wenn wir begeistert von ihm erzählen, bringen wir ein geistliches Schlachtopfer,​ über das Gott sich freut.
 +Hebräer 13,16 greift den Opfergedanken auf und verbindet ihn mit Wohltun (= wir tun anderen Menschen etwas Gutes) und Mitteilen (= hat nichts mit erzählen zu tun, sondern mit teilen. Ich habe mehr, und gebe davon ab). Wo wir uns um Menschen kümmern und uns um sie mühen, opfern wir gottgefällig.
 +Römer 15,16 nennt bekehrte Heiden ein Opfer an Gott. Wo wir Menschen in Gottes Nähe bringen, sie für Gott begeistern und in die Anbetung führen (= evangelisieren),​ da bringen wir ein Opfer. Gott freut sich über jeden Ex-Heiden der anfängt, Ihn aus aufrichtigem Herzen anzubeten. ​
 +Epheser 5,2 zieht die Parallele zum Leben Jesu und betont den Wandel in Liebe. Wenn wir uns aus Liebe (es ist wichtig, dass die Motivation stimmt! Vgl. 1Korinther 13,3) für andere hingeben und uns in sie investieren,​ dann bringen wir geistliche Schlachtopfer. ​
 +Und schließlich werden die Gebete der Heiligen in Offenbarung 8,3 mit einem Räucheropfer verglichen. Immer wenn wir beten, bringen wir ein Opfer, das Gott Freude bereitet. ​
 +
 +[[bibel_at_nt/​1petrus#​fragen|Zurück zu den Fragen (1Petrus) ]]